Der WordPress Experte

by

Gibt es eigentlich überhaupt WordPress Experten? Die Frage lässt sich ganz klar mit einem „Nein“ beantworten. Als Experten sehen wir hier eine Person, die sich in einem Fachgebiet umfassend auskennt, viel Erfahrung hat und unter Umständen dieses Fachgebiet selber weiter entwickelt hat.

Das Problem mit WordPress Experten

In diesem Sinn kann keiner WordPress-Experte sein. Dabei scheitert es vor allem daran, dass es nicht möglich ist, sich in WordPress umfassend auszukennen. Es gibt einfach zu viele Erweiterungen zu WordPress, die so genannten Plugins. Von der Unzahl an WordPress-Themes ganz zu schweigen. Kein Mensch kann zigtausende dieser Plugins alle kennen und in ihrer Qualität miteinander vergleichen. Gibt es in WordPress eine Problemstellung, die mittels Plugin gelöst werden soll, gibt es somit auch enorm viele Lösungs-Ansätze.

Ja, aber …

Natürlich gibt es Personen, die sich schon jahrelang mit WordPress auseinandersetzen und es entwickeln. In gewissem Sinn sind das schon Experten. Aber eben nicht so, dass sie alles, was in WordPress existiert, kennen. Es ist so ähnlich wie beim Wein: Auch hier gibt es Menschen, die sich als Experten bezeichnen oder die so bezeichnet werden. Und wenn sie wirklich gut sind, können sie vielleicht unterschiedliche Sorten, Herkünfte, Alter und Ausbau in einer Blindverkostung auseinanderhalten. Das ist aber nur möglich, wenn sie sich auf die häufigsten Rebsorten wie Chardonnay, Merlot, Cabernet usw. beschränken. Experten, die alle geschätzen 10000 Rebsorten kennen, gibt es nicht.

Kein Grund zur WordPress-Panik

All das mag uns vielleicht desillusionieren, aber es ist kein Grund uns zu demotivieren. WordPress bleibt auch ohne Experten ein hervorragendes Content Managment System. Gerade für Menschen ohne großes technisches Vorwissen erlaubt es einfache Webseiten schnell aufzusetzen und auch zu verwalten. Und gerade darum geht es den meisten, die mit ihrer ersten Webseite online gehen wollen.

Scroll Up